Sixpack? Der Weg zu mehr Muskelmasse ist lang

Immer wieder versprechen neuartige Mittelchen und Pülverchen den schnellen Aufbau von Muskelmasse in irgendeiner Form. Sei es, dass die gemütlichen Fettpölsterchen des Körpers angeblich schnell in Muskeln umgewandelt werden können, oder dass ein schmächtiger Oberkörper innerhalb weniger Wochen zu einem fein gemeißelten Sixpack transformiert wird. Leider sind solche Versprechungen nicht haltbar. Man kann nicht schnell Muskeln aufbauen und innerhalb weniger Wochen vom Spargeltarzan zum Triathleten werden. Wer es ernst meint mit dem Fitnesstraining, muss sich auf einen langen Weg gefasst machen.

Zunächst einmal muss man sich fragen, was man eigentlich erreichen will. Geht es darum, überflüssige Fettpolster loszuwerden und diese in Muskeln umzuwandeln, geht es generell darum, fitter und sportlicher zu erscheinen oder soll es wirklich ernsthaftes Bodystyling mit Sixpack und allem drum und dran sein?

Sportlich aktiv werden

Wer sich den Vorsatz gefasst hat, sportlich aktiver zu werden, kann viele Wege zu diesem Ziel wählen. Der Gang ins Fitness-Studio ist nur einer davon. Manche Ausdauersportarten können gut alleine betrieben werden, beispielsweise der Besuch des Schwimmbades zweimal pro Woche um eine halbe oder eine ganze Stunde Bahnen zu schwimmen, oder das Fahrradfahren. Wer es lieber gesellig mag, kann einem Verein für alle möglichen Sportarten beitreten und so vielleicht eine ganz neue Leidenschaft entdecken. Manche Sportarten können auch alleine betrieben werden, machen jedoch viel mehr Spaß in Gesellschaft, wie zum Beispiel das Joggen oder Nordic Walking. Da hilft dann auch der Druck der Gruppe dabei, durchzuhalten und nicht nach einem halben Kilometer schon wieder genervt aufzuhören. Wer eine solche Sportart eine Weile betreibt, wird bald merken, wie sich der Körper regeneriert und vordem schlaffe Körperpartien auf einmal feste Muskelmasse entwickeln.

Soll ein echter Gewichtsverlust herbeigeführt werden, genügt es jedoch gewöhnlich nicht, nur etwas Sport zu treiben. Was nützt es, beim Schwimmen 1000 Kalorien zu verbrennen, wenn anschließend bei einer üppigen Portion Pommes mit Currywurst wieder 1200 Kalorien eingenommen werden? Daher gehört zur Gewichtsreduktion auch eine umfassende Umstellung der Ernährung. Keine Sorge, nicht jede “Sünde” muss komplett und dauerhaft gestrichen werden. Doch die meisten Leute merken gar nicht, dass sie oft viel zu fettig und üppig essen. Wer zum Beispiel statt Wurst und Kotelett öfter mal ein mageres Stück Putenbrust isst, oder statt einem süßen Muffin als Zweitfrühstück eine Banane isst, kann schon viel dazu beitragen, das Gewicht zu reduzieren.

Echte Muskelmasse gibt es nur im Fitness-Studio

Wer sich jedoch einen sexy Sixpack zum Ziel gesetzt hat und schön geformte Muskeln, muss dafür schon gezieltes Aufbautraining im Fitness-Studio betreiben. Ein Trainer hilft dabei, die geeigneten Übungen für das gewünschte Ziel zusammen zu stellen und die Gewichte nach und nach zu erhöhen. Doch auch hier ist Ausdauer gefragt: Damit sich der Körper sichtbar verändert, muss das Training schon einige Monate kontinuierlich durchgeführt werden. Dann klappt es auch mit dem Waschbrettbauch.

Foto Copyright: © Manuel Tennert – Fotolia.com

This entry was posted in Fitness and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

One thought on “Sixpack? Der Weg zu mehr Muskelmasse ist lang

  1. Hallo ein schöner Artikel. Ich sehe das genau so. Man benötigt Wissen und Willen, um nachhaltig was an seiner Figur zu tun. Bezüglich der Trainersuche habe ich noch einen Tip für alle diejenigen, die nicht so sehr auf Sportstudios stehen. Auf fit29 kann man sein Personaltraining für 29€ pro Stunde buchen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>